Haus & Grund

   Eigentümerschutz-Gemeinschaft

Landesverband Sachsen-Anhalt e.V.

Landesverband der Haus-, Wohnungs- und Grundeigentümervereine in Sachsen-Anhalt

WEG-Urteile



 

Start

 

Ihr direkter Weg zu Fördermitteln hier

 

 

 

 

Verantwortlich für

den Inhalt:

Landesverband Haus & Grund Sachsen-

Anhalt e.V.

 

 

mailto:hugsa@onlinehome.de

eingetragen im Vereinsregister Magdeburg Nr. 836

Landespräsident :                 

 Dr. Holger Neumann

Steuer Nr. 102 / 141 / 01187

Aus dem Inhalt lassen sich keine rechtlichen Ansprüche gegen den Verein ableiten.

Urteile und Rechtsauffassungen sind mit größter Sorgfalt recherchiert und wiedergegeben.

Trotzdem weisen wir darauf hin, das die örtliche Rechtsprechung andere Auffassungen vertreten kann.

Bitte beachten Sie auch das Datum der Veröffentlichung.

Für Links innerhalb des Auftrittes können wir keine Verantwortung übernehmen.

Disclaimer:
Für Inhalte weiterverlinkter Seiten von unserem Server übernehmen wir weder für Inhalt noch Rechtmäßigkeit der Angebote die Verantwortung.

 

04/ 2011: Bestellung des Verwalters

Bei der Wiederbestellung eines Verwalters ist es nicht unbedingt erforderlich, Konkurrenzangebote einzuholen. mehr


04/ 2011: Klage zur Tagesordnung

Immer wieder kommt es vor, dass WEG- Verwalter Anträge von Eigentümern nicht auf die Tagesordnung setzen. Ein Eigentümer wollte das gerichtlich durchsetzen. mehr


04/ 2011: Zweckfremde, temporäre Verwendung der Rücklage

Immer wieder kommt es zum Streit, ob aus der Rücklage Beträge für kurzfristige Liquiditätsschwankungen entnommen werden können. Das AG Brühl stellte dafür Grundsätze auf. mehr


04/ 2011: Verwalterbestellung bei Dominanz eines Eigentümers

Ein Mehrheitsbeschluss über einen WEG - Verwalter, bei Dominanz eines einzelnen Eigentümers, ist nicht unproblematisch. Das LG Hamburg legte dazu strenge Maßstäbe an. mehr


03/ 2011: Alles muss rein!

In die Jahresabrechnung einer Wohnungseigentümergemeinschaft, die eine Ein- und Ausgabenabrechnung darstellt, müssen auch solche Ausgaben aufgeführt werden, die der Verwalter unberechtigter Weise aus Mitteln der Gemeinschaft getätigt hat. mehr


03/ 2011: Recht auf Einsichtnahme in Verwalterunterlagen

Ein einzelner Wohnungseigentümer kann nur dann Einsicht in die Verwaltungsunterlagen beantragen, wenn es sich um eine individuelle Angelegenheit handelt. mehr


03/ 2011: Redezeit kann eingeschränkt werden

Übermäßig lange Beiträge einzelner Wohnungseigentümer in Wohnungseigentümerversammlungen gehen meist zu Lasten der anderen und können durch einen Beschluss vermieden werden. mehr


02/ 2011: Verwalter darf nicht "drauf los" bauen

Ein Verwalter vergab umfassende Aufträge zur Reparatur des Gebäudes der Wohnungseigentümergemeinschaft. So beauftragte er eine umfassende Sanierung der Fassade, schloss einen Leasingvertrag über eine Videoüberwachungsanlage ab und baute Brennstoffspargeräte ein. Damit war die Gemeinschaft nicht einverstanden. mehr


02/ 2011: Kredit - Maßnahme ordnungsmäßiger Verwaltung?

Die Aufnahme eines Kredits für eine Sanierungsmaßnahme bei einer Wohnungseigentümergemeinschaft ist keine Maßnahme ordnungsmäßiger Verwaltung, über die mit Mehrheitsbeschluss entschieden werden darf. mehr


02/ 2011: Kein Stimmrechtsentzug bei Zahlungsrückständen

Ein Wohnungseigentümer, der mit der Zahlung von Wohngeld in Verzug ist, kann deswegen nicht von der Wohnungseigentümerversammlung ausgeschlossen werden. mehr


02/ 2011: Wer klagt bei Überbau?

Bei einem Überbau auf das Grundstück einer WEG kann nicht ein einzelner Eigentümer allein dagegen vorgehen. Vielmehr ist der Anspruch gemeinschaftsbezogen. mehr


02/ 2011: Prozessverhältnisse bei der Geltendmachung von Mängeln

Die Geltendmachung von Mängeln am Gemeinschaftseigentum stellt ein schwieriges, prozessrechtliches Problem dar. Denn der Anspruch auf Mängelbeseitigung, auf Nachbesserung oder Kostenvorschuss wegen Mängeln am Gemeinschaftseigentum steht grundsätzlich den einzelnen Wohnungseigentümern zu. mehr


1/ 2010: Beschlussanfechtung: Anwaltskostenerstattung

Kommt es in einer Wohnungseigentümergemeinschaft zu einem Beschlussanfechtungsverfahren und hat der Verwalter einen Rechtsanwalt beauftragt, der die Wohnungseigentümer vertritt, so sind diese Kosten vorrangig zu erstatten. Das trifft insbesondere dann zu, wenn andere Wohnungseigentümer sich zusätzlich durch weitere Anwälte vertreten lassen. mehr


1/ 2010: Beschluß, der Verkauf untersagt, ist nichtig

Wohnungseigentümer, die ihre Zustimmung zu einer Veräußerung einer Wohnung ohne hinreichende Gründe versagen, handeln ohne Rechtsgrundlage. Ein derartiger Beschluss kann auch nach Ablauf der Anfechtungsfrist noch angegriffen werden, da er nichtig ist. mehr


1/ 2010: Deckendurchbruch zwischen zwei Eigentumswohnungen

Im Auftrag für eine Baugenehmigung für einen Deckendurchbruch sowie einen Treppeneinbau zwischen zwei Eigentumswohnungen muss weder eine Unterschrift des WEG-Verwalters noch sämtlicher Wohnungseigentümer vorliegen. Denn die Baugenehmigung gilt vorbehaltlich privater Rechte Dritter und greift somit nicht direkt in das Rechtsverhältnis der Wohnungseigentümergemeinschaft ein. mehr


1/ 2010: Konkurrenzschutz für Gewerberäume bei WEG

Ein Konkurrenzschutz für Gewerberäume, der im Mietvertrag nicht schriftlich vereinbart wurde, kann auch durch einen stillschweigende Vereinbarung erfolgen. Das setzt jedoch regelmäßig die entsprechende Handlungsmöglichkeit des Unterlassungsverpflichteten voraus. Ein Wohnungseigentümer, der nur hinsichtlich des im zugeordneten Sondereigentums uneingeschränkt vermietungsbefugt ist, kann daher stillschweigend kein Konkurrenzschutz für das gesamte Objekt vereinbart haben. mehr


4/ 2009: Muss Zwangsverwalter Hausgeld zahlen?

Über eine Eigentumswohnung wurde Zwangsverwaltung angeordnet. Der Zwangsverwalter zahlte kein Hausgeld mehr. Der BGH entschied, dass, wenn der Zwangsverwalter die Hausgeldverbindlichkeiten aus den Erträgen nicht vollständig erfüllen kann, der die Zwangsverwaltung betreibende Gläubiger Vorschüsse für das Hausgeld zur Verfügung stellen muss. Dies sei durch die Gesetzesnovelle des Wohnungseigentumsgesetzes nicht verändert worden. mehr


4/ 2009: Zwangsverwalter und Wohngeld

Ab Beschlagnahme der Wohnung schuldet der Zwangsverwalter nicht nur das laufende Wohngeld, sondern auch Sonderumlagen und ein Abrechnungssoll aus der Jahresabrechnung. mehr


4/ 2009: Rauchmelder sind Gemeinschaftseigentum

Rauchwarnmelder gehören zwingend zum gemeinschaftlichen Eigentum, weil sie dem gemeinschaftlichen Gebrauch der Wohnungseigentümer dienen. Die Wohnungseigentümergemeinschaft hat Beschlußkompetenz zum Einbau von Brandmeldern auch innerhalb des räumlichen Bereiches des Sondereigentums. mehr


4/ 2009: WEG - Pflichten des Verwalters bei Baumängeln

Die Pflichten des Verwalters beschränken sich beim Vorliegen von Baumängeln darauf, sie festzustellen, die Wohnungseigentümer zu unterrichten und Entscheidungen herbeizuführen. Er ist nicht berechtigt, einen Sachverständigen zu bestellen oder weitere Schritte ohne Genehmigung der Wohnungseigentümer einzuleiten. Handelt er allerdings pflichtwidrig, kann der einzelne Wohnungseigentümer Schadensersatzansprüche gegen den Verwalter ohne die Ermächtigung durch die Gemeinschaft selbstständig führen. mehr


4/ 2009: Gesamtschuldnerische Haftung bleibt bestehen

Nach der WEG-Reform und der Einführung der Teilrechtsfähigkeit der Wohnungseigentümergemeinschaft wurde nach § 10 Absatz, 8 WEG die gesamtschuldnerische Haftung des einzelnen Wohnungseigentümers beschränkt. Das gilt allerdings nicht, wenn Landesgesetzte die persönliche, statt der gesamtschuldnerischen Haftung anordnen, wie das beispielsweise bei den Gebühren und Entgelten für Abfallentsorgung und Straßenreinigung der Fall sein kann. mehr


4/ 2009: Offenkundig ein nicht mehr bestellter Verwalter kein Zustellungsbevollmächtigter

Der Verwalter einer WEG, dessen Bestellung bereits abgelaufen ist, der aber weiterhin agiert, ist kein Zustellungsbevollmächtigter für eine Klage, wenn er zudem auch noch offensichtlich auf einer Wohnungseigentümerversammlung darauf hingewiesen hat. Denn die Stellung als Zustellungsbevollmächtigter knüpft an die tatsächliche Verwalterstellung an. mehr


3/ 2009: Kamineinbau in Wohneigentumsanlage

Ein Wohnungseigentümer wollte in seiner Wohnung einen Kamin einbauen. Es stellte sich die Frage, welche Wohnungseigentümer beeinträchtigt und damit zur Zustimmung verpflichtet sind. Da hier durch den beabsichtigten Kamin der gesamte Schornstein blockiert war, so dass kein anderer Wohnungseigentümer sich anschließen konnte, waren sämtliche an dem Kaminzug liegende Wohnungseigentümer von der Maßnahme betroffen und somit zustimmungspflichtig. mehr


02/2009: Unbilligkeit bei der Kostenverteilung

Ein Anspruch eines Wohnungseigentümers auf Änderung des Kostenverteilungsschlüssels ist nach dem neuen Wohnungseigentumsgesetz dann gegeben, wenn die Wohn- oder Nutzfläche von dem für die Kostenverteilung maßgeblichen Miteigentumsanteil mehr als 25% abweicht. mehr


02/2009: Zu geringe Türbreite keine ordnungsgemäße Verwaltung

In einer Wohnungseigentümergemeinschaft mit ohnehin sehr geringen Durchgangsbreiten der Wohnungseingangstüren (81 cm) wurde ein Beschluss zur Türmodernisierung gefasst... mehr


11/2008: Wohnungseigentümer können mit ungeeichten Wasserzählern abrechnen?

Auf einer Wohneigentumsversammlung, wo der Verwalter vorgeschlagen hatte, die Wasseruhren im Haus wegen Erreichen der Eichfrist auszutauschen, beschloss die Mehrheit, die Zähler bis zu einer folgenden Renovierung im nächsten Jahr zu belassen.  mehr


11/2008: Gegen Beschlüsse richtig klagen!

Eine Klage auf Ungültigkeit einer Wohnungseigentümergemeinschaft muss auch nach Novellierung des Wohnungseigentumsgesetzes... mehr


08/2008: Haftung für Trink- und Abwasserkosten

In der Regel kommt ein Vertrag mit einem Versorgungsunternehmen nach AVB nicht mit der Wohnungseigentümergemeinschaft zustande... mehr


08/2008: Datenschutz bei Einsicht in Vollmachten

Der Verwaltungsbeirat hat, wie jeder andere Wohnungseigentümer auch, das Recht, die einer Verwaltung erteilten Vollmachten, zu einer Wohnungseigentümerversammlung vollständig einzusehen.  mehr


05/2008: Trittschall im Altbau

In einem Altbau, der um die Jahrhundertwende errichtet wurde, hatte ein Wohnungseigentümer Teppich gegen Parkett ausgetauscht und damit den Trittschall in der unteren Wohnung erheblich verstärkt.  mehr


05/2008: Thermostatventile

Thermostatventile gehören zur Heizungsanlage und dienen als Regelungseinrichtung dem gemeinschaftlichen Gebrauch der Wohnungseigentümer.  mehr


02/2008: Keine Aufrechnung gegen Wohngeld

Ein Wohnungseigentümer kann gegen eine offene Wohngeldzahlung nur mit einer Maßnahme nach § 21 Absatz 2 WEG (Notmaßnahmen für die Gemeinschaft) aufrechnen... mehr


02/2008: Hundehaltung

Wohnungseigentümer können durch Vereinbarung oder durch Mehrheitsbeschluss nähere Bestimmungen über die Tierhaltung treffen.  mehr


11/2007: Hausverwalter haftet

Ein Hausverwalter hatte bei Abschluss seines neuen Mietvertrages die aktuelle Rechtsprechung des BGH zu Schönheitsreparaturen nicht beachtet. Er hatte ein Vertragsformular verwendet, das eine nach der Rechtsprechung des BGH unwirksame Schönheitsreparaturklausel enthielt.  mehr


11/2007: Rechte bei einer werdenden Wohnungseigentümerversammlung

Hat ein Eigentümer ein Haus in Wohnungseigentum aufgeteilt und verkauft es an einzelne neue Eigentümer... mehr


11/2007: Stimmrechtsausschluss des Verwalters auch bei Vollmachten

Wird über die Entlastung der Verwaltung abgestimmt, so ist der Verwalter auch als Vertreter verschiedener Wohnungseigentümer von der Abstimmung gemäß § 25 Absatz 5 WEG ausgeschlossen.  mehr


11/2007: Einsichtsrechte des einzelnen Wohnungseigentümers

Ein Wohnungseigentümer ist in Vorbereitung der Wohnungseigentümerversammlung berechtigt, Einsicht in Buchungsunterlagen und Belege... mehr


11/2007: Gesetzliches Vorkaufsrecht des Mieters bei Umwandlungen in Eigentumswohnung war einmalig

Das gesetzliche Vorkaufsrecht eines Mieters nach § 577 Absatz 1 Satz 1 BGB kann immer nur beim ersten Verkauf nach der Umwandlung in Wohnungseigentum bestehen.  mehr


11/2007: Verpflichtungen des Verwalters nach seinem Ausscheiden

Ein Verwalter ist auch nach seinem Ausscheiden verpflichtet, Rechnung zu legen.  mehr


11/2007: Abrechnung haushaltsnaher Dienstleistungen

Ein Verwalter ist nicht ohne eine Sondervereinbarung verpflichtet, mit der Jahresabrechnung eine differenzierte Darstellung begünstigter haushaltsnaher Dienstleistungen nach § 35a EStG zu liefern. mehr


08/2007: Videoüberwachung in einer Wohneigentumsanlage

Einem Wohnungseigentümer wurde auf einer Hoffläche immer wieder sein Auto beschädigt. Er installierte eine Videoüberwachung eines bestimmten Teils des Hofes und betrieb sie über längere Zeit. Dabei wurde nicht nur sein eigener Stellplatz, sondern teilweise auch benachbarte Stellplätze erfasst. Das ist unzulässig...  mehr


08/2007: Bruchteilseigentümer anfechtungsberechtigt?

Eine Eigentumswohnung war an eine Bruchteilsgemeinschaft verkauft und im Grundbuch eingetragen. Nur einer der an der Bruchteilsgemeinschaft Beteiligten focht einen Beschluss der Wohnungseigentümerversammlung an.  mehr


08/2007: Zweitbeschluss bei einer Wohnungseigentümergemeinschaft

Eine Wohnungseigentümergemeinschaft hatte in der Vergangenheit einen Beschluss gefasst, dass jeder Wohnungseigentümer die Kosten für die Sanierung seines Balkons bis zur Betonplatte selbst zu tragen hatte. In einem späteren Beschluss (so genannter Zweitbeschluss mit abändernder Wirkung) wurde die Instandhaltungslast wieder in die Regie der Wohnungseigentümergemeinschaft zurück übernommen.  mehr


08/2007: Generelles Tierhaltungsverbot nichtig

Ein generelles Haustierhaltungsverbot ist einem Mehrheitsbeschluss der Wohnungseigentümer nicht zugänglich.  mehr


05/2007: Gardarobe im Treppenhaus?

In einer Eigentumsanlage hatte die Erdgeschossmieterin in ihrer Wohnung im Treppenhaus eine Gardarobe installiert. Ein anderer Eigentümer, dem das nicht gefiel, verlangte in der Eigentümerversammlung eine Beseitigung.  mehr


05/2007: Muss ein Wohnungseigentümer seine Tür selbst reparieren?

Eine Eigentümergemeinschaft befand sich im Streit mit einem einzelnen Miteigentümer.

Dieser hatte den Kaufpreis für seine Wohnung gemindert, verlangte allerdings trotzdem von der Gemeinschaft bzw. vom Bauträger die ordnungsgemäße Herstellung seiner Wohnungseingangstür. “Kann er doch selber machen und von seinem behaltenen Geld bezahlen“, befand die Gemeinschaft und fasste einen entsprechenden Entschluss.  mehr


05/2007: Spielplatz als Maßnahme der ordnungsgemäßen Verwaltung?

Die Anlage eines Kinderspielplatzes mit Federtieren, Wippen und Schaukel ist in der Regel keine Maßnahme der ordnungsmäßigen Verwaltung und sind somit von alle Eigentümer zustimmungspflichtig... mehr


05/2007: Fassadensanierung

Maßnahmen einer Fassadensanierung können grundsätzlich in einer Wohnungseigentümergemeinschaft über einen Mehrheitsbeschluss geregelt werden. mehr


02/2007: Tagesordnung der WEG Versammlung muss korrekt und ausführlich sein

Sollen in einer Wohnungseigentümerversammlung Beschlüsse gefasst werden, ist der Beschlussgegenstand so umfassend anzugeben, dass die Beteiligten weitestgehend vor Überraschungen geschützt sind.  mehr


02/2007: Auch ohne Nutzung zahlen

In einer Wohnungseigentümergemeinschaft waren Büroeinheiten nicht an die zentrale Warmwasserversorgung angeschlossen. Trotzdem wurden sie in der Jahresabrechnung entsprechend ihrem Miteigentumsanteil mit allen Kosten auch für Instandhaltung und Instandsetzung belastet.  mehr


02/2007: Abberufung des VerwaltungsbeiratesSollen Mitglieder des Verwaltungsbeirates wegen grober Pflichtverletzung von ihren Ämtern abberufen werden, so muss in der Regel zunächst eine Eigentümerversammlung zu diesem Zweck durchgeführt werden.  mehr


08/2006: Vergleich entspricht nicht ordnungsgemäßer Verwaltung

Wohnungseigentümer können grundsätzlich einen Beschluss darüber fassen, dass Mängelansprüche am gemeinschaftlichen Eigentum gemeinsam geltend gemacht werden sollen. mehr


08/2006: Einzelner Wohnungseigentümer kann klagen

Wohnungseigentümer ärgert sich über Mängel am Gemeinschaftseigentum.

Der Bauträger ist mit der Mängelbeseitigung in Verzug. Der Verwalter ist saumselig mit der Einberufung einer Wohnungseigentümerversammlung, wo das Thema diskutiert und einen Beschluss gefasst werden soll.

Der Eigentümer macht selbst Ansprüche auf Nachbesserung bzw. Zahlung des erforderlichen Vorschusses geltend, obwohl die Versammlung noch keinen Mehrheitsbeschluss gefasst hat. Zu Recht, befand das Kammergericht. mehr


08/2006: Wenn Zwei sich streiten, freut sich die Gemeinschaft

Zwei Wohnungseigentümer hatten Sondernutzungsflächen, die aneinander grenzten. Der eine Eigentümer baute eine Steinmauer, um sein Sondernutzungsrecht abzugrenzen. Der andere war damit nicht einverstanden und brachte die Sache vor Gericht. mehr


05/2006: Wohnungseigentümergemeinschaften nicht insolvenzfähig

Nach der Entscheidung über die Teilrechtsfähigkeit der Wohnungseigentümergemeinschaft im Außenverhältnis durch den BGH stellt sich die Frage, ob die Wohnungseigentümergemeinschaft entsprechend der Insolvenzverordnung auch insolvenzfähig ist.     mehr


05/2006: Aufwandsentschädigung für Verwaltungsbeiräte

Ein Betrag von 3579,00 € als Aufwandsentschädigung pro Jahr für insgesamt 3 Beiratsmitglieder entspricht ordnungsgemäßer Verwaltung, wenn es sich um eine Großanlage (hier: 340 Einheiten) handelt.    mehr


05/2006: Versammlung am Ort der Eigentumsanlage

Auch bei Anlageobjekten, wo sich Eigentümer weit entfernt aufhalten, gilt der Grundsatz, dass eine Eigentümerversammlung im näheren Umkreis der Wohnanlage stattzufinden hat. mehr


05/2006:Werdende Wohnungseigentümergemeinschaften

Zu Beginn einer Eigentümergemeinschaft sind zwar die Kaufverträge abgeschlossen und die Wohnungen bezogen, aber noch nicht alle Eigentümer im Grundbuch eingetragen.    mehr


05/2006: Kein Zutritt bei angedrohter Versorgungssperre

Zahlt ein Wohnungseigentümer sein Hausgeld nicht, so ist es nach herrschender Meinung möglich, ihn von Versorgungsleitungen wie Wasser und Wärme auszuschließen.    mehr


05/2006: Sondernachfolger zahlt nicht für bauliche Veränderung seines Vorgängers

Ein Wohnungseigentümer hatte Zimmerfußböden so erheblich umgebaut, dass in das Gemeinschaftseigentum nachteilig eingegriffen wurde. Dann hatte er seine Wohnung verkauft und war nach Spanien gezogen. Der neue Eigentümer wusste über die Problematik Bescheid und hatte sogar wegen des schwebenden Verfahrens eine Kaufpreisminderung erhalten. mehr


02/2006: Neuer oder alter Verwalter- Wer rechnet ab?

Bei einem Wechsel des Hausverwalter für Sondereigentum in einer WEG oder eines normalen Hausverwalters hat nicht der ausgeschiedene alte, sondern der neue Hausverwalter die Betriebskostenabrechung für das abgelaufene Wirtschafts- bzw. Kalenderjahr zu erstellen. mehr


02/2006: Kein Sondernutzungsrecht bei ungenauer Skizze in der Teilungserklärung

Wird in einer Teilungserklärung ein Sondernutzungsrecht begründet, indem auf eine Skizze ohne Maßangaben Bezug genommen wird, so liegt ein Verstoß gegen den Bestimmtheitsgrundsatz vor und es entsteht kein Sondernutzungsrecht mit dinglicher Wirkung.     mehr


02/2006: Anwaltshonorar vor und nach dem Beschluss des BGH vom 02.06.2005 zur Teilrechtsfähigkeit

Hat ein Rechtsanwalt vor der Entscheidung des BGH zur Teilrechtsfähigkeit der Wohnungseigentümergemeinschaft nicht allein den Verwalter als Verfahrensstandschafter, sondern insgesamt die Gemeinschaft der Wohnungseigentümer vertreten, so steht ihm eine Erhöhungsgebühr für eine Vielzahl von Verfahrensbeteiligten entsprechend des ehemaligen § 6 BRAGO zu.    mehr


7/2005: Rechtsfähigkeit der Wohnungseigentümergemeinschaft

 Die Wohnungseigentümergemeinschaft ist eigenständig rechtsfähig, wenn es Angelegenheiten betrifft, die die Verwaltung des gemeinschaftlichen Eigentums betrifft und Sie in dieser Hinsicht im Rechtsverkehr teilnimmt.  mehr


7/2005: Eigentümerversammlung mit nichtigen Beschlüssen?

Wird eine Eigentümerversammlung durch einen Wohnungseigentümer einberufen, ohne das die gesetzlichen Voraussetzungen nach § 24 Abs. 3 WEG vorliegen, so führt das nicht zur Nichtigkeit, sondern nur zur Anfechtbarkeit der in der Versammlung gefassten Beschlüsse. mehr


07/2005: Genügt Mehrheitsbeschluss für bauliche Veränderungen?

Wird eine bauliche Veränderung, für die eigentlich die Zustimmung der aller Wohnungseigentümer notwenig ist wird durch ein Mehrheitsbeschluss der Eigentümerversammlung bestätigt, ist er nicht nichtig, weil der Eigentümerversammlung die grundsätzliche Beschlusskompetenz nicht abzusprechen ist.  mehr


07/2005: Jahresabrechnung der WEG auch für den Mieter mundgerecht?

Ein Verwalter, der mit der Verwaltung des Gemeinschaftseigentums beauftragt wurde, ist ohne gesonderte Vereinbarung nicht verpflichtet, für eine vermietete Wohnung eine Einzeljahresabrechnung so zu erstellen, dass sie unverändert von dem Eigentümer der Wohnung als wirksame Betriebskostenabrechnung gegenüber dem Mieter verwendet werden kann. mehr


03/2005: Verwalterabberufung

Ein Rechtsschutzbedürfnis, das zu einer Klage legitimiert, ist dann für einen einzelnen Wohnungseigentümer gegeben, wenn er versucht hat, in einer Wohnungseigentümerversammlung einen Mehrheitsbeschluss über die Abberufung des Verwalter herbeizuführen bzw., wenn auf Grund der Mehrheitsverhältnisse die vorherige Anrufung der Eigentümerversammlung nicht zumutbar ist.    mehr


03/2005: Wohnungseigentümer haften als Gesamtschuldner

Ein WEG - Verwalter kann grundsätzlich sein gesamtes fälliges Verwalterhonorar gegen jeden einzelnen Wohnungseigentümer als Gesamtschuldner gerichtlich gelten machen.     mehr


11/2004: Wohnungseigentum: Verteilung der Kosten eines Kabelanschlusses

Kosten in einer Wohneigentumsanlage können dem Gemeinschaftseigentum oder dem Sondereigentum zugeordnet werden. Ist ein Vertrag mit einem Kabelanschlussanbieter nach Wohnungseinheiten spezifiziert worden, so entstehen die Kosten in der jeweiligen Sondereigentumseinheit und sind somit keine Kosten des Gebrauch des gemeinschaftlichen Eigentums.    mehr


11/2004: Abberufung Verwalter wegen Verquickung mit Bauträger

Allein eine bauträgeridentische Verwalterbestellung und die allgemeine Gefahr von Interessenkollision wird noch nicht ausreichen, um eine Abberufung aus wichtigem Grund des Verwalter rechtfertigen zu können.

Der Verwalter hat jedoch klar und eindeutig die Interessen der Wohnungseigentümer gegenüber dem Bauträger zu vertreten.    mehr


11/2004: Wohnungseigentum, Heizkostenverordnung anwendbar?

In einer Wohneigentumsanlage mit zwei Wohnungen, von denen eine vermietet ist und die andere vom Eigentümer bewohnt wird, ist verbrauchsabhängig abzurechnen.     mehr


11/2004: Wohnungseigentum, Eiberufung einer Versammlung durch den Beirat

Die Versammlung der Wohnungseigentümer ist grundsätzlich vom Verwalter einzuberufen. Sie kann von dem Vorsitzenden des Verwaltungsbeirates einberufen werden, wenn der Verwalter die Einberufung der Versammlung pflichtwidrig verweigert.    mehr


11/2004: Wohnungseigentum, Abberufung des Verwalters und Kündigung seines Vertrages

Normalerweise ist die Abberufung des Verwalters von der Kündigung des Verwaltervertrages zu unterscheiden.    mehr


11/2004: Mietrecht, Vorauszahlung von Betriebskosten

Wenn Betriebskostenvorauszahlungen bei Vertragsabschluss wesentlich zu niedrig angesetzt werden, führt das allein noch nicht zu der Annahme einer Verletzung der Aufklärungspflicht.    mehr


09/2004: Wohnungseigentum

Der Anbau von Wasserzählern in das Haus einer Wohnungseigentümergemeinschaft stellt keine bauliche Veränderung dar.     mehr


09/2004: Recht eines einzelnen Eigentümers Tagesordnungspunkte zu formulieren

Auch ein einzelner Wohnungseigentümer kann, ohne das ein Minderheitsquorum nach § 24 Abs. 3 WEG erforderlich ist, die Aufnahme von Verhandlungsgegenständen auf die Tagesordnung einer Eigentümerversammlung verlangen, wenn ihre Beratung ordnungsmäßiger Verwaltung entspricht.     mehr


07/2004: Beschlüsse nach dem Sinn und nicht nach dem Wortlaut auslegen

Werden Eigentümerbeschlüsse interpretiert, sind allgemeine Auslegungsregeln, d.h. insbesondere der wirkliche Wille der beschließenden Wohnungseigentümer zu berücksichtigen.    mehr


07/2004: Gesamtschuldnerische Haftung

Ein Mitglied einer Wohnungseigentümergemeinschaft kann grundsätzlich als Gesamtschuldner für die Gebührenschulden sämtlicher Wohnungseigentümer herangezogen werden. Das gilt auch für Abfallbeseitigungsgebühren.    mehr


01/2004: Nachträgliche bauliche Veränderungen durch den Bauträger

Eine werdende Wohnungseigentümergemeinschaft entsteht bereits dann, wenn die erste Wohnung verkauft, eine Eigentumsvormerkung eingetragen und die Wohnung bezogen ist. Bereits dann ist es dem Bauträger verwehrt, einseitig Änderungen am Bauwerk vorzunehmen, die eine bauliche Veränderung des Gemeinschaftseigentums darstellen.     mehr


01/2004: Nichtiger Beschluss zu einer Änderung der Zweckbestimmung in einer Teilungserklärung

Wird in einer Teilungserklärung die gewerbliche Nutzung eines Teileigentums erlaubt, so handelt es sich hierbei um eine Zweckbestimmung mit Vereinbarungscharakter gemäß § 15 Abs. 1 WEG.     mehr


01/2004: WEG

Ein wirksamer Mehrheitsbeschluss einer Eigentümergemeinschaft, der festlegt, dass unabhängig von einem konkreten Wirtschaftsplan generell die Fortgeltung eines jeden Wirtschaftsplanes bis zur Verabschiedung eines neuen zulässig ist, ist nach der Rechtsprechung des BGH nichtig, denn die Wohnungseigentümerversammlung hat dazu keine Beschlusskompetenz.    mehr


01/2004: Vertrag mit dem Verwalter

Eine Eigentümerversammlung kann im konkreten Einzelfall per Beschluss den Beirat ermächtigen, den Verwaltervertrag auszuhandeln und abzuschließen.     mehr


01/2004: Zustimmung bei Veräußerung

Ist in einer WEG wirksam festgelegt, dass eine Veräußerungsbeschränkung nach § 12 vorgesehen ist, so kann der Zustimmungspflichtige vom Veräußerer eine Auskunft über die Liquidität des Erwerbers verlangen, insbesondere, z.B. eine Selbstauskunft einer Wirtschaftsauskunftei.    mehr


01/2004: Notverwalterhonorar

Ein gerichtlich bestellter Notverwalter hat Anspruch auf eine übliche Vergütung gegen die Mitglieder der Eigentümergemeinschaft als Gesamtschuldner. Dabei sind Nettostundensätze von 120,80 DM für Geschäftsführer, und 50,00 DM für den Einsatz von Sekretärinnen und Buchhalterinnen angemessen.    mehr


11/2003: Ansprüche eines Wohnungseigentümers gegen den Verwalter

Nach der Rechtsprechung des BHG (BGH Z 106,222 ff) kann der einzelne Wohnungseigentümer einen der Gemeinschaft der Wohnungseigentümer zustehenden Anspruch gegen den Verwalter nicht ohne einen ermächtigenden Beschluss der Gemeinschaft gerichtlich geltend machen.    mehr


11/2003: Instandhaltungsrücklage in einer Wohnungseigentümergemeinschaft

Ist in einer Wohnungseigentümergemeinschaft eine Instandhaltungsrücklage gebildet worden und stehen größere Reparaturarbeiten an, so entscheidet die Gemeinschaft der Wohnungseigentümer trotz der bestehenden Instandhaltungsrücklage, ob die Reparaturen daraus bezahlt werden, oder ob eine Sonderumlage nötig ist.  mehr


11/2003: Gerichtsverfahrens

Ein Beschluss zur Einleitung eines Gerichtsverfahrens, das eine Wohnungseigentümergemeinschaft führen soll, entspricht nur dann ordnungsgemäßer Verwaltung, wenn die mit der Durchführung der Maßnahmen verbundenen gerichtlichen und außergerichtlichen Kosten in Anbetracht einer Erfolgsprognose der Rechtswahrung für die Gemeinschaft vertretbar erscheinen.    mehr


11/2003: Trittschallschutz

Verändert ein Wohnungseigentümer den Fußbodenaufbau in solcher Weise, dass sich ein Trittschallschutz erheblich verschlechtert, so kann die Gemeinschaft bzw. ein Einzeleigentümer Beseitigung verlangen.    mehr


11/2003: Bauliche Veränderung

Die Beseitigung einer nichttragenden Wand zwischen zwei Sondereigentumseinheiten haben Wohnungseigentümer grundsätzlich hinzunehmen.    mehr


09/2003: Anfechtung eines Beschlusses

Anträge zur Anfechtung von Beschlüssen einer Versammlung können gemäß § 23 Abs. 4 WEG nur innerhalb einer Frist von einem Monat seit der Beschlussfassung beim zuständigen Amtsgericht gestellt werden.   mehr


09/2003: Feststellung der Beschlussfähigkeit

Für die Beschlussfähigkeit einer Wohnungseigentümerversammlung ist es nicht ausreichend, dass zu Beginn der Versammlung eine genügende Anzahl von Eigentümern anwesend ist.     mehr


07/2003: Die werdende Wohnungseigentümergemeinschaft

Erfolgte ein Erwerb der Eigentumswohnung vom Bauträger, so entsteht zunächst erst einmal die werdende Wohnungseigentümergemeinschaft. Mitglieder sind diejenigen Wohnungskäufer, die die Eigentumswohnung in Besitz genommen haben und für die eine Auflassungsvormerkung im Grundbuch eingetragen ist.     mehr


07/2003: WEG – Sondereigentum an einer Haussprechanlage

Ohne eine anderweitige Regelung in einer Teilungserklärung sind die Haustelefone einer Gegensprechanlage, die sich im Sondereigentum befinden, Sondereigentum der jeweiligen Wohnungseigentümer.    mehr


05/2003: WEG

Sieht eine Gemeinschaftsordnung für Gebäude und Tiefgarage gesonderte Kostenverteilungsschlüssel vor, so gilt das auch, da der Kostenbegriff weit zu fassen ist, für die Ansammlung getrennter Instandhaltungsrücklagen.    mehr


05/2003: Schadensersatzpflicht des Verwalters bei Baumängeln

Ein Verwalter ist verpflichtet, die ordnungsgemäße Instandhaltung und Instandsetzung des gemeinschaftlichen Eigentums zu überwachen. Dazu gehört auch die Behebung von Baumängeln.    mehr


05/2003: WEG

Wohngeldausfälle können sich bis zur endgültigen Klärung, z.B. bei einem Insolvenzverfahren jahrelang hinziehen. Die somit entstehenden Wohngeldrückstände können im Wege eines Nachtragshaushaltes durch Eigentümerbeschluss unter die Eigentümer aufgeteilt werden.    mehr


05/2003: WEG

Ein wichtiger Grund zur Abberufung des WEG - Verwalters sowie zur fristlosen Kündigung des Verwaltervertrages ist gegeben, wenn Jahresabrechnungen fehlerhaft erstellt wurden und Eigentümerbeschlüssen nicht nachgekommen wird.    mehr


01/2003: Wohnungseigentum – Instandsetzungsanspruch

Jeder einzelne Wohnungseigentümer hat Anspruch auf die ordnungsgemäße Instandsetzung des gemeinschaftlichen Eigentums. Das schließt auch ein, dass die Instandsetzung innerhalb eines angemessenen Zeitraumes stattfindet bzw. dass Maßnahmen zur Gefahrenabwehr durch die Gemeinschaft getroffen werden. mehr


01/2003: WEG - Versammlung mit Rechtsanwalt?

Eine Wohnungseigentümerversammlung ist grundsätzlich nicht öffentlich. Die Rechtsprechung erkennt jedoch an, dass ein Wohnungseigentümer in bestimmten Fällen ein berechtigtes Interesse haben kann, in der Versammlung einen Berater hinzuzuziehen.    mehr


01/2003: Wohnungseigentum

Besonderheiten in der Zwangsversteigerung

In einer Teilungserklärung können Wohnungseigentümer von den Vorschriften des WEG abweichende Vereinbarungen treffen. Zulässig sind so Bestimmungen, wonach der Erwerber einer Eigentumswohnung für Wohngeldrückstände des Voreigentümers haftet.    mehr


01/2003: Wohnungseigentum

Stimmrecht des Wohnungseigentümers bei seiner Abberufung als Verwalter

Wird in einer Wohnungseigentümerversammlung über eine Abberufung und Kündigung eines Verwaltervertrages entschieden, so ist der Wohnungseigentümer, der selbst Verwalter ist, mit stimmberechtigt.    mehr


11/2002: Beseitigungsanspruch eines Kamins, der bei Begründung des Wohneigentums bereits vorhanden war

Das sich aus dem Gemeinschaftsverhältnis der Wohnungseigentümer ergebende Gebot der gegenseitigen Rücksichtnahme kann den Anspruch eines Wohnungseigentümers auf Beseitigung eines Grillkamins direkt vor seinem Schlafzimmerfenster begründen.     mehr


07/2002: Wohnungseigentum

Modernisierende Instandsetzung

Eine mit Eternitplatten verkleidete Fassade, die an einzelnen Stellen schadhaft ist, kann unter Anbringung einer zusätzlichen Wärmedämmung, die den Anforderungen der Wärmeschutzverordnung entspricht, erneuert werden.   

mehr


07/2002: Bestellung des Verwalters

Der Verwaltungsbeirat ist ohne weiteres berechtigt, bei einer erneuten Verwalterbestellung mehrere Kandidaten einer Vorprüfung zu unterziehen und nur einzelne Bewerber in der Wohnungseigentümerversammlung vorzustellen.    mehr


05/2002: WEG

Ein Anspruch auf Abänderung des in der Teilungserklärung festgelegten Verteilungsschlüssels besteht nur ausnahmsweise dann, wenn der bisherige Schlüssel für den Anspruchsteller zu unerträglichen Mehrbelastungen führt.    mehr


05/2002: WEG

Aus der Gemeinschaftsbezogenheit der Wohnungseigentümergemeinschaft, die sich von der schlichten Bruchteilsgemeinschaft unterscheidet, ergibt sich, dass der einzelne Wohnungseigentümer nicht ohne Ermächtigungsbeschluss der Gemeinschaft berechtigt ist, Ansprüche der Gemeinschaft gegenüber Nachbarn geltend zu machen.    mehr


05/2002: WEG

Ein Mehrheitsbeschluss, der einen der Wohnungseigentümer bevollmächtigt, den Verwaltervertrag mit dem Verwalter abzuschließen, ist nicht nichtig. Das gilt natürlich nur dann, wenn der Mehrheitsbeschluss nicht angefochten wurde.    mehr


05/2002: WEG

Wird eine über 18 Jahre alte Gemeinschaftsantenne durch eine Verkabelung der Gemeinschaft komplett ersetzt, so ist das keine bauliche Veränderung, sondern eine so genannte modernisierende Instandsetzung.     mehr


01/2002: Klagebefugnis eines Mieters

Antragsteller in einem Wohnungseigentumsverfahren können auch Mieter sein, wenn sie vom Wohnungseigentümer ermächtigt sind und ein eigenes rechtliches Interesse an der Geltendmachung eines Anspruchs haben.    mehr


01/2002: Anspruch des Verwalters auf zusätzliche Kosten

Ob bei einem Verwalter Vervielfältigungs- und Versandkosten für Protokolle einer WEG - Versammlung, Rundschreiben an die Eigentümer sowie Informationen über Gerichtsverfahren gesondert neben dem Verwalterhonorar zu vergüten sind, richtet sich nach dem entsprechenden Vertrag.    mehr


01/2002: Deckendurchbruch

Eine bauliche Veränderung kann dann nicht zustimmungsbedürftig sein, wenn sie keinen erheblichen Nachteil gem. § 22 Abs. 1 Satz 2 in Verbindung mit § 14 Ziffer 1 darstellt. Insbesondere ist das dann der Fall, wenn die Statik nicht nachteilig betroffen ist und wenn der Brandschutz gewährleistet bleibt.    mehr


 

 

 

670.jpg08/13/2008
Abwasserbeitrag02/29/2016Seite zu Abwasser beiträgen, insbesondere Herstellungsbeitrag II
Aktuelle Projekte01/09/2015
Alle Eigentümer01/13/2012
Anhalt/Zerbst01/26/2012
BauRat_0.jpg08/13/2008
Bauwilliger01/18/2012
Bitte ein BID ?01/18/2012
Bitterfeld01/15/2016
Blankenburg08/27/2013
Burg08/09/2016
content_910_checkliste.jpg09/17/2008
content_911_bauvertrag.jpg09/17/2008
content_916_handwerksvertrag.jpg09/17/2008
content_935_tippsfuerbauherren.gif09/17/2008
content_936_beauftragungeineshandwerkers.gif09/17/2008
Dessau12/06/2016
Details01/18/2012
Eigenheimer01/18/2012
Energiesparen05/11/2014
Envelope.gif08/13/2008
Fragen Mietrecht01/18/2012
Halle12/14/2015
halle mdtstadtpl.jpg08/13/2008
Haus und Grund / Sachsen-Anhalt / Information für Vermieter / Wohnungseigentümer / Hausbesitzer01/24/2017
HausRat_0.jpg08/13/2008
Historisches01/18/2012
Infotag.jpg08/13/2008
Koethen01/18/2012
Kommunalabgaben02/17/2012
Landesverbandstag01/13/2012
logo.gif08/13/2008
LogoMagd.gif08/13/2008
magdeb1.jpg08/13/2008
Magdeburg03/16/2015
Magdeburg01/13/2012
Merkblätter01/13/2012
Mitglied werden03/10/2014
Mitglieder01/18/2012
Mitglieder Shop01/13/2012
Naumburg08/27/2013
Neues WEG-Recht. Änderung der Regierung01/13/2012Inhalt von HuG zur asefasdfasdf
Noerdliche Altmark07/22/2015
Oschersleben02/13/2013
Quedlinburg06/06/2013
RechtsRat_0.jpg08/13/2008
Sangerhausen04/04/2016
santa18.gif08/13/2008
Service12/06/2016
sonstige Urteile01/30/2012
Stassfurt01/18/2012
Tag des Eigentums01/13/2012
text.gif08/13/2008
Thumbs.db08/07/2008
Urteil BGH zu Maklergebühr durch Verwalter01/13/2012asdkfasdkfasdlkfasdf asdfasdfasdf asdfasdfasdf asdfasdfasdf asdfgertqwert ewrt
Urteil BGH zur Nichtigkeit von Beschlüssen01/13/2012Urteilstext
Vermieter01/18/2012
Vermieter01/18/2012
Verwalter/Investor01/13/2012
WEG01/18/2012
WEG01/18/2012
Wernigerode01/14/2013
Wirtschaftsrat_0.jpg08/13/2008
Wittenberg02/15/2012
Zeitz01/18/2012
Änderung WEG-Gesetz01/13/2012Kommentar von Herrn Bielefeld (HuG) zur Änderung des WEG-Gesetzes

 

670.jpg08/13/2008
Abwasserbeitrag02/29/2016Seite zu Abwasser beiträgen, insbesondere Herstellungsbeitrag II
Aktuelle Projekte01/09/2015
Alle Eigentümer01/13/2012
Anhalt/Zerbst01/26/2012
BauRat_0.jpg08/13/2008
Bauwilliger01/18/2012
Bitte ein BID ?01/18/2012
Bitterfeld01/15/2016
Blankenburg08/27/2013
Burg08/09/2016
content_910_checkliste.jpg09/17/2008
content_911_bauvertrag.jpg09/17/2008
content_916_handwerksvertrag.jpg09/17/2008
content_935_tippsfuerbauherren.gif09/17/2008
content_936_beauftragungeineshandwerkers.gif09/17/2008
Dessau12/06/2016
Details01/18/2012
Eigenheimer01/18/2012
Energiesparen05/11/2014
Envelope.gif08/13/2008
Fragen Mietrecht01/18/2012
Halle12/14/2015
halle mdtstadtpl.jpg08/13/2008
Haus und Grund / Sachsen-Anhalt / Information für Vermieter / Wohnungseigentümer / Hausbesitzer01/24/2017
HausRat_0.jpg08/13/2008
Historisches01/18/2012
Infotag.jpg08/13/2008
Koethen01/18/2012
Kommunalabgaben02/17/2012
Landesverbandstag01/13/2012
logo.gif08/13/2008
LogoMagd.gif08/13/2008
magdeb1.jpg08/13/2008
Magdeburg03/16/2015
Magdeburg01/13/2012
Merkblätter01/13/2012
Mitglied werden03/10/2014
Mitglieder01/18/2012
Mitglieder Shop01/13/2012
Naumburg08/27/2013
Neues WEG-Recht. Änderung der Regierung01/13/2012Inhalt von HuG zur asefasdfasdf
Noerdliche Altmark07/22/2015
Oschersleben02/13/2013
Quedlinburg06/06/2013
RechtsRat_0.jpg08/13/2008
Sangerhausen04/04/2016
santa18.gif08/13/2008
Service12/06/2016
sonstige Urteile01/30/2012
Stassfurt01/18/2012
Tag des Eigentums01/13/2012
text.gif08/13/2008
Thumbs.db08/07/2008
Urteil BGH zu Maklergebühr durch Verwalter01/13/2012asdkfasdkfasdlkfasdf asdfasdfasdf asdfasdfasdf asdfasdfasdf asdfgertqwert ewrt
Urteil BGH zur Nichtigkeit von Beschlüssen01/13/2012Urteilstext
Vermieter01/18/2012
Vermieter01/18/2012
Verwalter/Investor01/13/2012
WEG01/18/2012
WEG01/18/2012
Wernigerode01/14/2013
Wirtschaftsrat_0.jpg08/13/2008
Wittenberg02/15/2012
Zeitz01/18/2012
Änderung WEG-Gesetz01/13/2012Kommentar von Herrn Bielefeld (HuG) zur Änderung des WEG-Gesetzes

 

UNSER PARTNER FÜR RECHTSSCHUTZ



Shop für Mietverträge und Formulare


 

Ein Wort in eigener Sache:

Unsere Vereine erhalten keine staatlichen Zuschüsse. Das macht uns unabhängig und wir können frei von irgendwelchen "Rücksichtnahmen" konsequent die Interessen unserer Mitglieder vertreten.

Unsere finanzielle Basis sind die Mitgliedsbeiträge, die zwischen 40 und 120 € pro Jahr liegen.

Deshalb : Unterstützen Sie unsere Arbeit auch dann, wenn Sie zur Zeit kein aktuelles Rechtsproblem haben!

DENN : NUR GEMEINSAM SIND WIR STARK

Start Nach oben Weiter