Haus & Grund

   Eigentümerschutz-Gemeinschaft

Landesverband Sachsen-Anhalt e.V.

Landesverband der Haus-, Wohnungs- und Grundeigentümervereine in Sachsen-Anhalt

Kommunalabgaben



 

Start

 

Ihr direkter Weg zu Fördermitteln hier

 

 

 

 

Verantwortlich für

den Inhalt:

Landesverband Haus & Grund Sachsen-

Anhalt e.V.

 

 

mailto:hugsa@onlinehome.de

eingetragen im Vereinsregister Magdeburg Nr. 836

Landespräsident :                 

 Dr. Holger Neumann

Steuer Nr. 102 / 141 / 01187

Aus dem Inhalt lassen sich keine rechtlichen Ansprüche gegen den Verein ableiten.

Urteile und Rechtsauffassungen sind mit größter Sorgfalt recherchiert und wiedergegeben.

Trotzdem weisen wir darauf hin, das die örtliche Rechtsprechung andere Auffassungen vertreten kann.

Bitte beachten Sie auch das Datum der Veröffentlichung.

Für Links innerhalb des Auftrittes können wir keine Verantwortung übernehmen.

Disclaimer:
Für Inhalte weiterverlinkter Seiten von unserem Server übernehmen wir weder für Inhalt noch Rechtmäßigkeit der Angebote die Verantwortung.

 


Aktuelle Urteile de OVG und VG Magdeburg finden Sie auch im Mitgliederbereich. Mitgliederbereich

Sie sind nach Gruppen sortiert und chronologisch geordnet.

Nichtmitglieder verweisen wir auf die entsprechenden Internetseiten der Gerichte.


 

03/ 2011: Erschließungsvorteil auch dann, wenn eine alte Erschließungsanlage mit einer Neuerschließung wegfällt

Bei einer ersatzweise neu erstellten Erschließungsanlage wurde von Grundstückseigentümer eingewendet, dass ursprünglich eine Straße vorhanden gewesen sei; das Grundstück also bereits erschlossen war. Das Bundesverwaltungsgericht war anderer Ansicht. mehr


1/ 2010: Erschließungswirkung einer Straße im Gebiet eines Bebauungsplanes

Eine Erschließungsanlage im Bereich eines Bebauungsplanes kann ausnahmsweise nur eine begrenzte Erschließungswirkung haben. Das ist nicht beschränkt auf die Fälle eines lang gestreckten Grundstückes zwischen zwei Anbaustraßen oder die Zugehörigkeit einer Straße zu einem völlig anderen Baugebiet. Entscheidend ist vielmehr, dass sich aus dem Festsetzung des Bebauungsplanes erkennbar eindeutig eine Begrenzung der Erschließungswirkung ergibt. mehr


1/ 2010: Erschließungsbeiträge: Vorauszahlungen müssen bei Zinsberechnungen berücksichtigt werden

Auch wenn eine Gemeinde eine Anlage nicht konkret finanziert sondern sich durch das Prinzip der Gesamtdeckung die notwendigen Finanzmittel für die Straße verschafft, sind Vorauszahlungen als Tilgungsleistungen anzuerkennen. Andernfalls würde das bedeuten, dass trotz Erhebung von Vorausleistungen bis zum Entstehen der sachlichen Beitragspflicht die Zinsen die Investitionskosten übersteigen können (hier: Aufwand nur 64.000 DM, aber Zinsen von 1981-2001: 100.400 DM!). Auch Gründe der Verwaltungspraktibilität oder der Vermeidung unzumutbaren Verwaltungsaufwandes zwingen nicht dazu, die Vorauszahlungen unberücksichtigt zu lassen. mehr


02/2007: Erschließungsbeitragsrecht - Tiefenbegrenzungen im unbeplanten Innenbereich zulässig

Ein 125 m tiefes Grundstück lag an 2 Anbaustraßen. An der einen Seite war es mit einem kleinen Haus bebaut, an der anderen Anbaustraße befand sich nur Wiese. In der Mitte waren die Grundstück durch eine Hecke und durch einen Zaun getrennt. mehr


05.08.05: Ein Anschluss an Wasserversorgung ist BGH genug

Der Bundesgerichtshof (BGH) hat die Klausel „Jedes Grundstück oder jedes Haus muss einen eigenen Anschluss an der Versorgungsleitung haben“ in den Geschäftsbedingungen eines Wasserversorgungsunternehmens in seinem Urteil vom 6. April 2005 (VIII ZR 260/04, wird in der DWW veröffentlicht) für unwirksam erklärt. mehr


07/2004: Wiederkehrende Beiträge in Sachsen-Anhalt

Entscheidet sich eine Gemeinde für wiederkehrende Beiträge und dafür, den Beitragssatz aufgrund der zu erwartenden Aufwendungen der folgenden 5 Jahre zu ermitteln, dann dürfen das Jahr des Inkrafttretens der Satzung und die Aufwendungen in diesem Jahr nicht in die Kalkulation einbezogen werden.    mehr


 

UNSER PARTNER FÜR RECHTSSCHUTZ



Shop für Mietverträge und Formulare


 

Ein Wort in eigener Sache:

Unsere Vereine erhalten keine staatlichen Zuschüsse. Das macht uns unabhängig und wir können frei von irgendwelchen "Rücksichtnahmen" konsequent die Interessen unserer Mitglieder vertreten.

Unsere finanzielle Basis sind die Mitgliedsbeiträge, die zwischen 40 und 120 € pro Jahr liegen.

Deshalb : Unterstützen Sie unsere Arbeit auch dann, wenn Sie zur Zeit kein aktuelles Rechtsproblem haben!

DENN : NUR GEMEINSAM SIND WIR STARK

Zurück Start Nach oben